Barfußschuhe, oder besser auch als Minimalschuhe bezeichnete Schuhe zeichnen sich durch ausserordentlich dünne Sohlen mit hoher Flexibilität aus. Sie ermöglichen naturnahes Laufen und Gehen, was nahezu dem Barfußlaufen entspricht. Das naturnahe Gehen wird durch die dünne flexible Sohle und leichte und sehr flexible Obermaterialien gewährleistet, so dass der Schuh die volle Beweglichkeit des Fusses mitmacht. Hierbei ist insbesondere darauf zu achten, dass der Schuh keinerlei Dämpfung und keinerlei Sprengung (Fersenerhöhung) aufweist, da dieses den Gang auf den Fersengang reduziert. Weiterhin zeichnet einen Barfußschuh aus, dass er im Zehenbereich genug Freiheit für das spreizen der Zehen beim Auftreten bietet.

Naturgemäß spreizen sich die Zehen bei jedem Auftritt auf den Boden, was in vielen herkömmlichen Schuhe durch die schmale Form der Schue verhindert wird. Mögliche Schäden von zu steifem und engem Schuhwerk sind der Hallux Valgus und der Fersensporn, dem durch Barfußschuhe bestmöglich vorgebeugt werden kann. Weiterhin sorgt ein naturnahes Gangbild für eine Verbesserung der gesamten Körperstatik.

Grundsätzlich sollte man die Umstellung von "normalem" Schuhwerk auf Minimalschuhe langsam und behutsam vornehmen, da Füße die Jahrzenhte in zu festem Schuhwerk gesteckt haben erstmal Muskeln und Beweglichkeit bilden müssen.
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)